Banner Trickkiste Peter

Windows: Bilder von der Digitalkamera
auf die Festplatte übernehmen

Für Besitzer einer oder mehrerer Digitalkameras gibt es unter Windows XP und Vista einfache Möglichkeiten, die Bilder auf die Festplatte zu übertragen. Dazu muss noch nicht einmal eine zusätzliche Software installiert werden.

Ebenso wie viele Handys und MP3-Player, ist ihre Digitalkamera für den Computer nur ein Datenträger. Das überrascht viele Anwender. Es scheint gewisse Unsicherheiten mit der Datenübertragung von solchen Geräten auf den Computer zu geben, aber dazu besteht kein Anlass. Sie haben Fotos gemacht und die Kamera hat sie gespeichert. Sie schließen sie an den Computer an, dieser erkennt den Speicher und weiß, was sie vorhaben. Ihrem Computer ist der 10fach-Zoom und die Belichtungsautomatik vollkommen egal, damit kann er nichts anfangen. Er erkennt nur den Speicher, also einen Datenträger, und da sie ihn angeschlossen haben, macht er sich bereit, selbigen auszulesen. Für den Computer ist die Kamera für vierhundert Euro das gleiche wie ein USB-Stick für zehn Euro. Und genau deswegen brauchen sie in den meisten Fällen auch keine Spezialsoftware zu installieren. Wenn sich ein Gerät über die USB-Schnittstelle anschließen lässt, reichen zur Interaktion die Windows-eigenen Programme. Es gibt Ausnahmen, diese bestätigen aber bekanntlich nur die Regel.

Start

screen_assistent_vistaSchließen sie die Kamera mit dem USB-Kabel an. Manche Modelle müssen eingeschaltet werden, damit eine Verbindung zum Computer möglich ist. Öffnet sich nun ein Fenster wie auf dem Bild zu sehen, klicken sie auf „Ordner öffnen, um Dateien anzuzeigen“. Soll dies künftig ohne Rückfrage automatisch passieren, markieren sie das kleine Kästchen mit einem einfachen Mausklick.

Öffnet sich statt dessen ein Assistent, schließen sie ihn. Der Assistent ist weitgehend selbsterklärend und muss deshalb nicht hier behandelt werden. Man kommt mit ihm auch zum Ziel, aber nicht so schnell und komfortabel. Es kann ebenso passieren, dass sich gar kein Fenster öffnet. Dann suchen sie eine Verknüpfung namens „Arbeitsplatz“ (unter Windows Vista heißt diese Verknüpfung „Computer“). Sie kann sich auf ihrer Oberfläche (dem Desktop) befinden, ansonsten im Startmenü. Dort werden auf der linken Seite die Laufwerke angezeigt. Die Kamera wird hier als „Wechseldatenträger“ angezeigt.

Eventuell, je nach Kameramodell, muss man sich durch einen oder zwei Unterordner klicken, bis auf der rechten Seite des Fensters die Bildateien angezeigt werden. Meist sind die Dateinamen nicht sehr aussagekräftig. Sollten keine Vorschaubilder angezeigt werden, können sie mit dem Werkzeug „Ansicht“ selbige verändern. Bei Windows XP ist die Miniaturansicht empfehlenswert, Vista-Anwender haben einen Schieberegler zum Einstellen der Vorschaubildgröße. So können sie bereits vor der Übertragung eine Auswahl treffen.

screen_explorer_vista01

Sollen alle Bilder übertragen werden, ziehen sie einen Markierungsrahmen darum. Dazu bewegen sie den Mauszeiger über eine leere Stelle der rechten Hälfte des Fensters (also dort, wo die Bilder angezeigt werden). Halten sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen sie den entstehenden Rahmen um die Bilder. Sie können natürlich so auch nur einen Teil der Bilder markieren.

Möchten sie selektiv vorgehen, also beispielsweise nur das erste, dritte und fünfte Bild übertragen, markieren sie das ein Bild mit einem einfachen Mausklick (kein Doppelklick). Halten sie jetzt die [Alt Gr]-Taste gedrückt (rechts neben der Leertaste). Klicken sie einfach alle weiteren Bilder an. Wenn die gewünschten Bilder markiert sind, kann [Alt Gr] wieder losgelassen werden.

Nun sollten die zu übertragenden Bilder markiert, also blau hinterlegt sein. Sie können diesen Bildern nun sinnvolle Dateinamen geben, um sie später besser wiederzufinden. Klicken sie mit der rechten Maustaste auf eins der markierten Bilder. Nun erscheint ein Feld mit Optionen, wo sie „Umbenennen“ wählen. Achten sie darauf, die Dateiendung nicht zu ändern (wenn diese überhaupt angezeigt wird). Wenn der Dateiname vorher z.B. mit .jpg endete, muss er das auch nach der Umbenennung. Haben sie den neuen Dateinamen eingegeben, drücken sie [Enter]. Jetzt bekommen alle zuvor markierten Bilder den neuen Namen und eine Nummer dahinter, allerdings geht die Markierung dabei verloren und muss erneut vorgenommen werden.

Erste Möglichkeit: Die Bilder auf den Computer übertragen und auf der Kamera belassen

Klicken sie mit der rechten Maustaste auf ein markiertes Bild. Wählen sie „Kopieren“. Navigieren sie nun zu dem Ordner, in dem die Bilder gespeichert werden sollen, z. B. Eigene Dateien/Eigene Bilder. Klicken sie mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle im rechten Teil des Fensters und wählen sie „Einfügen“.

Zweite Möglichkeit: Die Bilder auf den Computer übertragen und von der Kamera löschen

Klicken sie mit der rechten Maustaste auf ein markiertes Bild. Wählen sie „Ausschneiden“. Navigieren sie nun zu dem Ordner, in dem die Bilder gespeichert werden sollen, z.B. Eigene Dateien/Eigene Bilder. Klicken sie mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle im rechten Teil des Fensters und wählen sie „Einfügen“.

Das war auch schon alles. Mit etwas Übung kommen die Bilder künftig in weniger als einer Minute auf ihre Festplatte, ohne dass sie die Zusatzsoftware des Kameraherstellers installieren müssen.